Josie Unterwegs | Deichbrand

// // //
Einige Tage sind seit dem Festivalwochenende vergangen. Ich brauche immer ein bisschen, um wieder in der realen Welt (ohne laute Bäuerchen& öffentliches Biertrinken) anzukommen. Obwohl es diesmal ohne körperlichen Leiden, wie Muskelkater, Kopfschmerzen etc ablief, hätte ich meine kleinen Zehen trotz allem verfluchen können. Die braucht nun wirklich keiner. Nehmen nur Platz im Schuh weg. Aber gut - es war trotz grandios ausgedachtem Zeitplan (der letztendlich völlig für den Eimer war, da die Orga vom Festivalteam uns einen Strich durch die Rechnung gemacht hat) ein tolles Wochenende. Alle haben überlebt, keiner wurde verletzt, niemand hatte einen völligen Filmriss, es gibt keine peinlichen Bilder von nackten Poschis, es wurden keine Erzfeindschaften geschlossen& wir reden alle noch miteinander. Ein legendär tolles Wochenende also.

Nun folgt die minutengenaue Berichterstattung plus Was-brauche-ich-auf-gar-keinem-Fall-auf-einem-Festival-und-was-ist-immens-Lebensnotwendig-Packinglist haha. Also holt euch schon mal ein Bier. Oder sowas .. :)
Dienstag habe ich mich erstmal hingesetzt& meine persönliche Festival Packliste geschrieben. Die vom letzten Jahr war dezent zerstört& da ich meistens die wichtigsten Dinge vergesse, ist für mich so eine olle Liste immens wichtig! Mein Freund hat mich deswegen schon öfter ausgelacht. Nicht nur wegen der Listen, sondern weil ich das ganze Gepacke gerne mal auf drei Tage ausbreite. Diesmal war aber wenig Zeit, also ging alles, für meine Verhältnisse, relativ schnell. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass ich zu viele Klamotten mit hatte. Aber lieber das, als keine Auswahl bei den Outfits. Außerdem kann man sich auf den Wetterbericht so gar nicht mehr verlassen. Sonne, Regen, Sturm. Da muss man für alles gewappnet sein.
Kro-Ko ist von äußerster Wichtigkeit& natürlich die Liste
Mr. Flausch achtet darauf, dass ich nicht den ganzen Kleiderschrank einpacke
Mittwoch wurden Sachen gepackt& wieder ausgepackt, Outfits zusammengestellt, Akkus geladen etc. Letztes Jahr hatte ich wesentlich weniger Stress. Warum auch immer. Mit hoher Wahrscheinlichkeit lag es daran, dass das Wetter zu 100% safe war. Sonne satt und 30°. Bei bis zu 10° Temperaturunterschied muss man wesentlich mehr einplanen. Pullis& dicke Socken beispielsweise. Ich friere nämlich unheimlich ungern. Den ganzen Futterkram& Getränke wollten wir Donnerstag zusammenkaufen.
Endkontrolle. Zelt. Schlafsack. Rucksack. Kro-Ko. Hasikissen. Alles da. Mit Holgers Hilfe war auch alles in einem Rutsch bei Nadine im Auto. Das gab mir, die fälschliche, Hoffnung Donnerstag nur 2mal laufen zu müssen. Schön Blöd.
Also alles ins Auto& ab zu Nadine. Bis auf einen kurzen Supergau, zwecks akuter Verwirrtheit, lief alles glatt. Bei anderen ist es definitiv einfacher zu entscheiden, welche Klamotten mit müssen& welche lieber zu hause bleiben. Nachdem wir uns gemeinsam gegen den ollen Gaskocher entschieden haben (zumal keiner von uns gewusst hätte, wie das Ding funzt. Außerdem viel zu viel Ballast) gab es leckeren Bratreis. Alles ins Auto& ab zu Jasmin.
Einkaufsliste schreiben. 3kg Couscous vorbereiten. Aperol trinken& die Hälfte davon auf dem guten Teppich verschütten. Viel zu spät schlafen gehen.
Vollgepackt mit tollen Sachen | Ticket+Green Camp Bestätigung - immens wichtig | die Reiseroute steht
Donnerstag hatten wir uns darauf geeinigt, dass wir um 7Uhr losfahren. 6Uhr war dann doch dezent zu früh, dachten wir. Um 5Uhr klingelte mein Wecker. Um 5:30Uhr hab ich die Mädels aus dem Bett geschmissen. Ganz plötzlich war es 7Uhr. Geduscht, aber ohne Frühstück, fuhren wir los, Karen einsammeln. Die Autos wurden beladen& ab nach Happytown zur Fähre. Trotz Verspätung im Zeitplan waren wir nach 10min auf der Fähre. Kein Vergleich zum letzten Jahr, wo wir 90min bei gefühlten drölfhundert Grad in der Hitze gebrutzelt haben. Sehr euphorisch ging es nach Otterndorf, zum Shoppen. Rasant machte sich bemerkbar, dass wir mal lieber hätten Frühstücken sollen. Denn ratzfatz war der Einkaufswagen voll. Mit Lebensmitteln, von denen wir sicherlich die Hälfte nicht gebraucht hätten. In dem Moment war uns das aber völlig schnuppe. Schließlich wollten wir grillen. Dachten wir. Und ganz viel Obst und Gemüse futtern. Dachten wir. Und jeder 1 1/2 Paletten Bier trinken. Dachten wir.
Alles auf Heidi& Hein verteilen. Festival wir kommen!!
Der Rucksack ist fast größer als ich :D | Blumenmädchen
Das erste Bier (ein fataler Fehler) | Die Autos haben ihr Plätzchen gefunden
Bis zur Autobahnabfahrt war alles tiefenentspannt. Hätten wir geahnt, dass wir die nächsten 3Stunden im Stau stehen, wären wir durchgedreht. Dezent. Anstatt nach rechts zu fahren, was uns 60km, Wildpipi, 3Stunden und 20.000Schritte gespart hätte, fuhren wir also nach links. Plan war, auf dem Parkplatz West zu parken, der ist nämlich wesentlich näher am Green Camp. Wir hatten keine Lust wieder mitten in der Pampa zu parken und über das halbe Gelände laufen zu müssen. Letztendlich ging der Plan aber dezent in die Hose.Denn wir standen auf dem gleichen Parkplatz wie letztes Jahr. Nur weiter hinten, da das WOMO Camp den halben Parkplatz beansprucht hat. Zelt& Rucksack geschnappt und auf zum Bändchen holen& ein zu hause für die nächsten 4Tage finden.
Einen Platz für 2riesen Zelte, ein Wurfzelt und einen Pavillion zu finden, war recht schwierig, aber nicht unmachbar. Nachdem wir uns mit den äußerst sympathischen Campnachbarn ein verbales Battle geliefert haben, standen die Zelte nach knapp 30min. 19.000 Schritte und 4Stunden später war alles lebensnotwendige erstmal im Camp Danach wurde entspannt& irgendwann ging es bei gefühlten 3° ins Zelt schlafen.
Endlich sind wir daaaaaa | Neues Bändchen+Green Camp
Mein Palast steht | Die 2. Runde Wegebier
Freitag war ich gegen 8Uhr wach. Obwohl ich Ewigkeiten gebraucht hatte um einzuschlafen, war ich relativ fit. Ich hätte auch noch länger schlafen können, aber durch die Sonne war es einfach schon zu warm im Palast.
Wach werden. Duschen. Anziehen. Entspannen. Mittags gab es einen kleinen Regenschauer& um 18Uhr ging es zum Infield.
Green Circus | Glitzer& Herzchen
Kro-Ko& Somersby | Green Circus Lounge
Kro-Ko hatte leider Verstopfung. Daher gab es keine ultra coolen Seifenblubberbilder. Ich muss wohl vergessen haben, ih letztes Jahr vom Seifenwasser zu befreien, wenn der das ganze Jahr im Schrank steht, ist dass schon blöd. Zum aufhübschen gab es noch ein paar Glitzer Tattoos& unsere Blumenkränze. Auf gings zum Merchandisekram abstauben& Bilder machen.
Letztes Jahr hatte ich mir ein Shirt gekauft. Dieses Jahr gab es einen feschen Hoodie. Die Premium Version. In schickem graublau. Mit Tasche. Dass das Ding ein Loch in der Innenseite der Tasche hatte, haben wir erst 2Stunden später mitbekommen. Nach extremer Verwirrtheit, weil nur Nadine ein Loch im Pulli hatte, sind wir zum Merchandiese& wollten den schon reklamieren. ABER besagtes Loch war für den Kopfhörernupsi für mp3 Player. Tsss... Das hätten sie uns auch mal erklären können, vor dem Kauf. Wir sind anscheinend schon zu alt, für solchen coolen Hippsterkram haha. Ein 14jähriger hätte sofort gewusst, warum da so ein dämliches Loch ist haha.
Selfietime
Samstag& Sonntag waren ziemlich entspannt. Ausschlafen bis 9Uhr. Frieren in der Nacht. Zwischendurch Regenschauer. Das Riesenrad war der Hammer. Man hatte einen grandiosen Blick über das ganze Festival. Wir haben wahnsinnig viel gegessen. Allerdings mehr auf dem Infield, als von unseren gekauften Sachen. Die 3kg Couscous wurden nicht komplett vernichtet. Gemüse& Obst waren definitiv auch zu viel. Vom Bier mal ganz zu schweigen. Sonntag Abend gab es noch eine riesen Unwetterwarnung.  
Fettes Brot mussten fast ihren Auftritt beenden. Alle Zelte und Pavillions wurden geschlossen. Alle standen im strömenden Regen. Zwischendurch hatten wir schon Panik, unser Pavillion fliegt samt den Zelten weg. Totale Vernichtung vom Green Camp. Aber nichts da. Es stand noch alles, als wir um 3Uhr beim Camp waren. Sonntag hatten wir noch die Autos umgeparkt. Unsere Camp Nachbarn haben uns den Weg zum Parkplatz West beschrieben. Wir wollten nämlich nicht den ganzen ungegessenen und ungetrunkenen Ballast Kilometerweit zurück schleppen. Wären wir Donnerstag früher rechts abgebogen, in eine verlassene wildbewucherte Strasse, hätten wir uns so manches erspart. Aber gut, ich habe mir den Weg genaustens gemerkt, aufgeschrieben. Nächstes Jahr klappt das alles noch besser. Jawoll!! 
Sonntag sind schon viele abgereist, daher war es Nachts dezent schwierig das Camp zu finden. Man orientiert sich ja schon an den anderen Camps. Selbst Nachts um 2Uhr wurden noch Sachen zu den Autos geschleppt. Das war uns zu doof und wir sind dieses Jahr erst Montag gefahren. Morgens hat man die ganze Sammlung an zerstörten Zelten, Pavillions& anderen Kram zu sehen bekommen. Das gute am Green Camp ist, dass es nur halb so schlimm aussieht, wie auf dem normalen Camp. Die meisten nehmen ihren Müll mit& lassen ihn nicht einfach liegen. Trotzdem sah es dieses Jahr schon minimal schlimmer aus, als 2014. Wir haben es gerade noch geschafft, den Müllpfand abzustauben. Es wurde mal wieder getrödelt. Mit der Info, dass in Wischhafen 90min Wartezeit an der Fähre sind, ging es los Richtung Heimat. Whoop!
Riesenrad | Deichkind auf der Waterstage
Infield von oben | Green Camp am Sonntag Abend
Zwischendurch wurden Kühe gefüttert, Sonne getankt, Bier getrunken& Seifenblasen in die Welt verteilt. Zurück in Happy Town wurden Karen und ich von unseren Männern eingesammelt. Alles wurde aufgeteilt. Das Festival Wochenende war vorbei.
Selfietime | frozen Quark voll healthy
Le FLy | vor dem Unwetter
Das Fazit vom Wochenende: Next year definitely again! 
Natürlich muss erstmal das Line Up gecheckt werden. Aber ich denke, das wird wieder gut werden.

Doof dieses Jahr: 
→ der Sound war teilwese ziemlich miserabel
→ 5.000 Leute mehr machen sich definitiv bemerkbar
→ zu wenig Platz auf dem Green Camp (generell auf allen Camps) Das WOMO Camp wurde einfach auf dem Parkplatz erweitert, das Green Camp wurde für alle geöffnet, weil einfach zu wenig Platz war. Das gute am Green Camp war, dass es ein abgesperrter Bereich war, auf dem man nur mit vorheriger Anmeldung campen durfte. Das Camp ist eigentlich wesentlich sauberer als das normale Camp. Da aber auch das normale Camp knüppelvoll war, campte eben jeder dort, wo Platz war. 
→ Festival Orga, Zusammensturz von der Verkehrsleitung - daher Ewigkeiten Stau, Ordner die keine Ahnung von der Parksituation haben
Bundeswehr Parka sind bei Regen perfekt - wenn man denn weiß, wie man sie stylisch knöpft
Kro-Ko, neustes Feuerzeug& Somersby
Toll dieses Jahr:
→ die Bands
→ warmes Wasser beim duschen
→ Jägermeister Gasthof
→ das Food Line-Up, viele tolle vegetarische& vegane Sachen

gesehen bzw. gehört:
Jennifer Rostock, Clueso, Bosse, Beatsteaks, Deichkind, Thees Uhlmann, Kraftklub, 
Le Fly, ZSK, Fritz Kalkbrenner, Mando Diao, Fettes Brot uvm.
Letztes Frühstück .
Was man definitiv braucht /Neben den logischen Sachen wie Zelt, Luma, Schlafsack& Geld:
→ bequeme Schuhe
→ Pavillion
→ Desinfektionsspray/ Handseife
→ Trockenshampoo  → Knicklichter
→ Aschenbecher      → Sonnenbrille
→ Seifenblasen        → Toilettenpapier
→ Hut/ Mütze          → Feuchttücher
→ Gummistiefel        → Powerbank für´s Handy
→ Regenparka
→ Bollerwagen oder sonstiges fahrbares zum transportieren

Was man definitiv nicht braucht:
→ zu viel zu essen. Es gibt vor Ort genug zu futtern& viel teurer ist es auch nicht. So spart ihr Euch einiges an Ballast
→ zu viele Klamotten. Ein Outfit pro Tag reicht völlig aus.
→ Chucks, die sind meiner Meinung nach viel zu unbequem, wenn man viel rumläuft

Natürlich bin ich kein super Festival Profi. Es war schließlich erst mein zweites mal Deichbrand. Eigentlich ist die Auflistung auch mehr für mich selbst, damit ich& die Festivalgäng uns nächstes Jahr nicht wieder doof& dämlich schleppen.
Ich fand das Wochenende wundertoll& freu mich schon wahnsinnig auf nächstes Jahr, wenn es wieder heißt "schalalalalaaaa Deichbrand ist nur einmal im Jahr"

Falls ihr noch extrem wichtige Festival Tipps habt - dann immer her damit!!

1 Kommentar:

  1. Hey, cooler Post! Ich würde auch gerne mal auf ein Festival gehen :p
    Es würde mich freuen, wenn du mal bei mir reinschaust :)
    Alles Liebe
    Milena

    http://fashionfirework.blogspot.de/

    AntwortenLöschen