Josie unterwegs | hej Göteborg .

// // //
Es hat ein bisschen gedauert, aber heute gibt es endlich Info´s &viele viele Bilder von unserem äußerst unterhaltsamen Göteborg Städtetrip.
Zu Schwiegermuddis Geburtstag haben wir uns was Feines ausgedacht.
Weil es eine Überraschung war, wurde nichts verraten. Erst als wir in Kiel im Parkhaus standen gab es einen Tipp. Geahnt bzw gehofft hatte sie ja, dass wir mit einem Schiff fahren. Letztendlich war es "nur" eine Fähre. Aber gut. Mit der Stena Line ging es Richtung Schweden.
Bis 18:15Uhr war die Einschiffung. Im Gegensatz zur Color Line der reinste Spaziergang. Liegt vielleicht daran, dass man mehr Zeit hat. 4Stunden, anstatt zwei. Da drängen sich natürlich nicht alle Rentner auf einmal auf´s Schiff. Wesentlich entspannter also.
Es ging auch alles ganz problemlos. Der nette Mann von der Security sah sich unsere Boardpässe an, einchecken, fertig.
Der Empfang auf der Fähre war freundlich& wir wurden darüber informiert, dass wir ein Deck höher müssen um zu unseren Kabinen zu gelangen. Kabinen werden mit der Boardkarte geöffnet, aber ich vermute, dass ist selbst auf den riesen Traumschiffen so. Für zwei Nächte reicht so eine 2Mann Innenkabine völlig aus. Vorausgesetzt, man hat keine Platzangst. Es gab zwei Betten. Ein festes& eins zum runterklappen. Zusätzlich war noch eine kleine Sitzecke vorhanden, eine Garderobe, Tv und natürlich ein Bad mit WC und Dusche. Im Bad gab es sogar Fußbodenheizung. Blöderweise habe ich Dussel vergessen, Fotos von unserem Domizil zu machen. Sowas passiert schon mal, vor lauter Aufregung. Zumindest mir haha. Nach kurzer Besichtigung des Zuhauses für zwei Tage, wurde schnell der beste Platz im Bad mit meinem Kosmetikzeug belegt. Danach ging es erstmal in den Duty Free Shop. Bier und Sekt zum anstoßen wenn das Schiff ausfährt. 
Da wir noch ein bisschen Zeit hatten, konnten wir uns schon ein bisschen auf der Stena Germanica umsehen.
Es gab insgesamt drei Restaurants. Ein paar Spielautomaten. Ein mini Tanzbereich. Eine Kinderecke. Auf Deck 11 gab es noch einen Yacht Club mit Bar& Sitzmöglichkeiten. Das alles reicht völlig aus für zwei Tage. Allerdings muss ich sagen, dass es auf der Color Line wesentlich schicker ist. Dort gibt es eine richtige Promenade mit vielen Shops& ein grandioses á la Carte Restaurant. Ist eben alles ein bisschen größer& mehr auf Schiff gemacht bei den Color Linern. Dafür ist die Überfahrt bei Stena günstiger. Mit dem Wetter hatten wir auch Glück& waren eigentlich eh immer auf Deck, sobald wir auf dem Wasser waren.
Pünktlich um 18:45Uhr ging es los. Das tolle war, dass Samstag noch drei andere, richtige, Kreuzfahrtschiffe in Kiel lagen. Die AIDA Luna, TUI Mein Schiff 4 und irgendein MSC Dampfer. Wer zu dem Zeitpunkt in Laboe am Strand saß, hat sicher nicht schlecht geguckt, als nacheinander 4Schiffe vorbeifuhren. Haben die Kieler auch nicht jeden Tag. Die AIDA hatten wir relativ schnell eingeholt, von da an waren wir das Flaggschiff und alle sind uns gefolgt. Schwiegermuddi war begeistert. Ich auch ein bisschen ;)

So saßen wir ein paar Stündchen, bis die Sonne unterging, mit unserem halbkühlen Carlsberg& haben über Gott und die Welt geplaudert. Nachdem grandiosen Sonnenuntergang ging es in die Kabine. Canasta spielen stand auf dem Plan. Sowas geht in der Kombi mit meinem Freund& seiner Muddi nur mit ordentlichem Rotwein. Zum einen, weil sich Holger partout nicht merken kann, wie man vernünftig Canasta spielt (nur weil er 10Runden lang alle Karten auf der Hand bunkert& dann plötzlich Schluss machen kann, ist das noch lang kein Handcanasta.. tssss). Zum anderen, weil Schwiegermuddi die Hohnsteiner Clubregeln nicht beherrscht. Auch nach drölftausenmal erklären nicht. Also hab ich mir erstmal den Mund fusselig geredet. Nach einer Flasche Rotwein, zwei Dosen Bier, viel Spaß und ein paar bösen Worten ging es irgendwann ins Bett.
Ich hatte keine Lust aus dem Hochbett zu fallen. Wollte aber auch nicht, dass mein, fast doppelt so schwerer, Freund einen halben Meter über mir schwebt. Also haben wir uns in das 90cm breite Bett gequetscht. Das geht. Wenn man den Bauch einzieht. Und wenn man irgendwann den Lachflash überwunden hat. Natürlich habe ich auch schon besser geschlafen, aber ich bin weder aus dem Bett geworfen worden, noch hatte ich nächsten Morgen blaue Flecken. Alles gut.
Um 7Uhr klingelte der Wecker. Ein Hoch auf die tollen Augenpads von Rossmann. Nach 10min sah ich wieder aus wie ein Mensch. Nicht mehr wie Gollum, der eins drauf bekommen hat. Zu wenig Schlaf, in der Kombi mit Wein& Bier, ist anscheinend nichts mehr für mich. Gefrühstückt wurde auf Deck 9 bei strahlender Sonne& tollem Ausblick auf´s Meer. Wir haben jetzt beschlossen reich zu werden& nach Schweden auszuwandern. Dort kaufen wir uns eine kleine Insel mit rotem Holzhaus und weißen Fenstern, zwei Speedboote und chillen da ein bisschen rum. Hach, das wäre toll. Einmal *peng für die Traumseifenblase! aber Urlaub machen könnte man in Schweden auf jeden Fall mal ein bisschen länger.
Sonntag um 9Uhr legten wir am Stena Line Kai an. Laufschuhe, Camera, Stadtplan, alles da. Nur Schwiegermuddi fehlte. Da man sich selbst auf dem kleinsten Schiff verlaufen kann, haben wir eben gewartet. Und gewartet. Gerade als ich Holger losschicken wollte, kam sie endlich. Göteborg konnte erobert werden. Nachdem wir unsere Position lokalisiert hatten liefen wir auch in die richtige Richtung. Schon doof so ohne Internet. Wie haben die das früher nur gemacht, allein mit Karten? Weltbeste Kartenleserin werde ich jedenfalls nicht.


Mein Freund machte sich nen Masterplan, wie wir am Besten durch Göteborg laufen um alle tollen Sehenswürdigkeiten zu sehen. Zuerst ging es am Hafen entlang zur Oper. Die war meiner Meinung aber so gar nicht sehenswert. Direkt vor der Oper war ein kleines Multikulti Fest. Leider hatten wir überhaupt keinen Plan, was die Leute da alles in ihren Töpfen brutzelten. Aber es sah lecker aus. 
Danach ging es weiter ins Nordstan Shoppingcenter. Ich Nudel habe nämlich beim Taschepacken nur Hosen eingepackt. Shirts wurden dezent vergessen. Also musste ich noch mal kurz zu h&m haha. Gott sei dank hat in Göteborg auch Sonntags alles offen. Ich hatte das Gefühl, dass die in Schweden andere Sachen haben. Allerdings war auch alles 2-3 Euro teurer als hier in Germanska. Also hab ich mir ein stinknormales Streifenshirt geholt& weiter ging es. Zum leckersten Eisstand ever! 
So spazierten wir bei bestem Wetter durch die Stadt. Wir waren an der Gothenborg Cathedral, sind durch den Kungsparken und den Bältespännarparken spaziert. Dann wollte Holger noch zu irgendwelchen Fussballstadien, obwohl er sich nicht mal sooo sicher war, ob Schweden überhaupt irgendein berühmtes Fussballteam hat. Haben wir gesehen. Haken dran. Nachdem Staatstheater gab es erstmal bei Burger King was zu essen. Drölfhunderttausend Schritte laufen macht schließlich hungrig. Die beste Aussicht hatten wir vom Skansen Kronan aus. Das man vorher ein paar Stufen raufklettern muss war ja klar. Also mir zumindest. Schwiegermuddi wollte schon kneifen. Alleine unten bleiben wollte sie aber auch nicht. Sportlich wie ich bin *hust* war ich als erste oben. Zwar mit akkuter Schnappatmung. Aber ich war Erste!! Also wurden erstmal fleißig Bilder gemacht& die Aussicht& Ruhe genossen. In Schweden liegen die Leute anscheinend unheimlich gerne in Parks rum& brutzeln ein bisschen in der Sonne, das war in wirklich jedem Park so. Selbst auf dem Kirchengelände. Aber gut.
Nach dieser Aussicht hatten wird dann genug gesehen& machten uns auf dem Weg zum Schiff. Bis auf einen kurzen Ausraster meinerseits war alles gut. Um die letzten Schwedischen Kronen zu verpulvern, gab es noch ein bisschen Bier und Kekse. Zurück auf dem Schiff musste Schwiegermuddi sich erstmal erholen. Holger und ich haben uns währendessen ein bisschen von der Sonne brutzeln lassen und haben Leute beobachtet. Wie die Rentner haha.
Als die Stena Germanica um 18:45Uhr wieder ablegte, war sie doppelt so voll wie auf der Hinfahrt. Auf dem Deck hat man keinen Sitzplatz mehr gefunden, also wollten wir ganz fix im Duty Free Shop noch was zu trinken holen. Da haben wir aber nicht mit den Schweden gerechnet. Denn die hatten alle die selbe Idee. Da wurden literweise Sackkarren mit Alkohol rausgerollt. Unfassbar. Aber da merkt man mal wieder, wie teuer in Schweden alles ist.
Die Rückfahrt war ziemlich entspannt. Wir sind knapp einem Regenschauer davongefahren& es war dezenter Wellengang. Aber das war nur halb so schlimm. Ich hab einen neuen Hundefreund gefunden, mit dem ich ein bisschen übers Deck gerannt bin& gespielt habe. Golden Red Riever sind toll. Irgendwann, wenn man ganz viel Zeit& Platz hat, kommt uns auch einer ins Haus. Definitiv!
Abends gab es noch ein paar Runden Canasta, diesmal kannten ja alle die Regeln. Wir waren Abends so fertig, von dem ganzen rumgelaufe, dass wir alle geschlafen haben wie ein Stein. 

Montag morgen wurden schnell die Sachen gepackt und gefrühstückt. Denn wir mussten ganz fix vom Schiff runter. Wichtige Post wartete zu hause & arbeiten musste ich ja auch noch. Da wir mit die ersten waren, konnten wir grandios beobachten, wie die Stena Line an die Gangway fuhr. Sah schon ziemlich kompliziert aus, dieses ganze hin& her navigieren. Unser Plan hat jedenfalls prima funktioniert und wir waren rechtzeitig wieder zu hause.
Mein Fazit. 
Die Fahrt mit der Stena Line war ganz gut, allerdings wird es bei schlechtem Wetter bestimmt schnell langweilig. Denn an Board kann man wirklich nicht viel machen. Abends gibt es zwar ein Unterhaltungsprogramm& Karaoke. Tagsüber hat man aber so gar keine Möglichkeit sich zu beschäftigen. Okay, man ist ja eigentlich auch nur Abends auf der Fähre. Tagsüber läuft man ja durch die Stadt. 
Beim nächsten mal kaufen wir uns auch gleich in Kiel eine Tageskarte für die Strassenbahn. Dann muss man nicht alles ablaufen, sondern kann sich gemütlich in die Bahn setzten und rumfahren. 
Ansonsten ist Göteborg eine wirklich schöne Stadt, die man sich unbedingt mal angucken sollte. Vorzugsweise sollte man gute Laufschuhe anhaben, dann tun einem Abends auch nicht die Füße weh. Das Wetter hat zum Glück grandios mitgespielt.

Im Winter würde ich dann aber lieber mit der Color Line nach Oslo fahren. Da hat man ein größeres Unterhaltunsprogramm an Board und mehr zu gucken.

War schon mal jemand von Euch in Göteborg? Oder Oslo?
Achtung. Es folgt eine Bilderflut :D
gerade so dem Regen davon gefahren .


es geht zurück nach Kiel .










Outfits .
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen