Mittelfinger Mittwoch #21

// // //
* Achtung - es folgt dezent viel Text &ein toller Song *


Ja, ich lebe noch. Es war in der letzten Woche dezent hektisch. Ich stand, gefühlte drölfhundert mal, vor einem Nervenzusammenbruch.. denn die geliebte Schwiegermuddi war zu Besuch.
Montag Abend kamen wir aus Köln zurück. Da musste erstmal alles ausgepackt werden. Die Fellnasen brauchten eine extra Portion Liebe bliblablubb. Dienstag war dann relativ gechillt. Bis so etwa 15Uhr.
Ich weiß auch nicht, aber mein Nervenkostüm ist anscheinend nicht das Beste. Zumindest was die Anwesenheit bestimmter Leute betrifft. Jedenfalls war ich froh, dass ich am Mittwoch erstmal arbeiten gehen konnte. Obwohl ich es so gar nicht mag, wenn ich mich in meiner eigenen Wohnung wie ein Geist bewegen muss. Nur um ja niemanden zu wecken. Die Fellnasen waren davon auch nicht angetan. Katzen-Mensch-Telepathie und so. Ich hab mich ja glücklicherweise so weit im Griff, dass ich, zumindest nach außen hin, ganz ruhig erscheine. Hat also niemand gemerkt, dass ich dezent genervt war. Von allem. Selbst vom atmen.
Zum Glück hat mein Freund seit tausend Wochen Semesterferien, da konnte er sie Tagsüber bespaßen. Ist ja schließlich seine Muddi. Er hat ihr ein paar Ecken vom schattigen Nordland gezeigt, die sie noch nicht kannte. 
Freitag ging es nach der Arbeit zum Jahrmarkt. Der Hamburger Sommerdom wäre zwar die bessere Alternative gewesen, da wollte aber niemand hin. Tsssss. Man hat die üblichen Verdächtigen gesehen, das heißt, die versammelte New Yorker Teenie-Kundschaft war am Start. So treiben sie sich wenigstens mal an der frischen Luft rum& sitzen nicht den ganzen Tag im Center& werfen mit Kieselsteinen um sich. Irgendwas Gutes muss so ein Jahrmarkt ja haben. 
Familienfoto mit Mrs. Plüsch | FreitagsOutfit | SamstagsOutfit
Außer dass die Schwiegermuddi zu Besuch war, musste ich mich auch noch für ein neues Auto entscheiden. Lieber weiß mit 5Türen. Oder doch grau mit 3Türen und dafür schwarzen Felgen. Schwierig. Da man ja doch ab und zu an die Zukunft denkt& an eventuelle Kinder und den ganzen Schnickschnack, hab ich mich letztendlich für den 5Türer entschieden. Da bekommt man selbst die Fellnasen, samt Transportbox, viel besser festgeschnallt.

Der ganze Papierkram musste also auch ganz fix erledigt werden. Die Arbeitsweise der meisten Behörden kennt man ja. Wenn dazu noch das Autohaus nicht richtig hinsieht, sind Problemchen vorprogrammiert. Dass die Post völlig unfähig ist.. ja daran kann ja nun keiner denken.

Samstag ging es dann erstmal nach Göteborg. Mit der Stena Line. Dazu gibt es aber einen extra Post. Zeitnah.
Zucchinispaghetti | Chiapudding mit Mango
Montag früh waren wir wieder in Kiel. Um 11Uhr hatte Holger nen Termin beim Verkehrsamt, um besagtes neues Auto ab-& anzumelden. Vorraussetzung: die Post hat die Kennzeichen aus Berlin in den Briefkasten geschmissen. Dank grandioser Zeitplanung waren wir extra pünktlich zu hause. Der Briefkasten war allerdings leer. Nett, diese Postmenschen. Meine Laune war auf dem Tiefpunkt. Zum Glück, für den DHL Boten, klingelte es kurz vor 11Uhr. Der Schlagabtausch an der Tür war fast Filmreif. Unterschrift. Kennzeichen. Und los. Um 11:32 war die Welt dann wieder in Ordnung. DHL Boten mag ich trotzdem nicht mehr. Denn der Typ war einfach mega faul, die Kennzeichen schon Samstag mitzunehmen. Braucht ja auch wahnsinnig viel Platz,  dieses bisschen Blech. Mein neues Auto konnte also Dienstag in Berlin abgeholt werden. Jippie. Bin ich erstmal beruhigt auf arbeit gegangen.
Als ich Abends wieder zu hause war, war die Muddi weg& wir hatten die Wohnung wieder für uns alleine. Nur die Fellnasen, Holger& ich. Mag sich doof& völlig unsozial anhören bzw lesen. Aber so ist es mir irgendwie am liebsten. Klar, ich habe nichts gegen Besuch. Ehrlich. Aber ich bin auch wahnsinnig froh, wenn der wieder weg ist. Vielleicht ändert sich das irgendwann, wenn wir ne größere Wohnung haben. Mit Gästezimmer. Wo ich morgens auch mal krach machen kann& die Katzen an die frische Luft können. 
Gestern klingelte um 4:45Uhr der Wecker. Grandios. Kaffee, anziehen& ab nach Hamburg. Von da aus mit dem Bus nach Schönefeld. Endstation Autohaus Koch in Zeesen. Falls sich keiner in Brandenburg auskennt (was absolut nicht verwerflich ist), das liegt gleich neben Königs Wusterhausen ;)
Vor lauter Aufregung hatte ich n bisschen Bauchschmerzen. Man kauft sich ja schließlich nicht jeden Tag ein nagelneues Auto. Nachdem die Autoverkäufer Checkliste für Azubis abgehakt war, durfte ich mir meinen Seat Mii endlich angucken. Wurde aber auch Zeit. Denn die ganze heimlichtuerei von Holger& seinem Bruder ist mir wahnsinnig auf den Zünder gegangen. Ständig hieß es nur 'Ach, dein Auto ist so toll' 'Da wirst du dich aber freuen' Der hing nur noch am Handy. Ein richtiger Smombie. Zum Glück war ich so ehrlich& habe ihm geraten, den Chatverlauf samt Bildern komplett zu vernichten. Wenn ich nämlich neugierig bin, kenn ich nichts. Da schnapp ich mir auch mal das Handy& such den gesamten Speicher ab. Mach ich sonst nie. Ehrlich. 
Nach tausend Unterschriften& sinnlosem Gequatsche durfte ich dann endlich das Auto bestaunen. Frisch gewaschen& mit riesiger roter Schleife stand mein kleiner Flitzer dann vor mir. Ich hab gestrahlt wie ein Honigkuchenpferd. Meinte mein Muttertier zumindest später :D
Einmal alles erklärt. Tanken gefahren. Ab nach hause. Das ist zumindest die Kurzfassung. Vorzeitig zum happy X-mas Fest gab es schon mal die Snowboardhalter vom Schwager. Der Dachgepäckträger wurde vom Autohaus spendiert. Das Auto ist also bereit für den ersten Winterurlaub. Bravourös! Zur Überraschung gab es getönte Scheiben& schwarze Felgen + Außenspiegel. Ich war begeistert. Bin es eigentlich immer noch. So ein neues Auto ist schon was tolles. Ständig steh ich am Fester& guck ob Marta noch an ihrem Platz steht. Ja. Mein Auto hat einen Namen. Das war schon immer so. Jedenfalls brauche ich jetzt schleunigst einen vernünftigen Parkplatz, nicht dass hier noch irgendjemand auf die bekloppte Idee kommt, mein Auto anzurempeln.

Das war sie auch schon. Die Kurzfassung von 1 1/2 Wochen im schattigen Nordland. Gestern war jedenfalls erstmal der letzte Ausflug. Im September beweg ich mich nirgendwohin. Die Katzen haben sicher schon ein Trauma, weil sie jedes Wochenende die Wohnung für sich hatten.

Was habt ihr in der letzten Woche tolles gemacht?
___________________________________________________
gesehen: Göteborg, Brandenburg, viel viel Ostsee
gemacht: gefühlte 30.000 Kilometer durch Göteburg gelaufen, 
zu viel aufgeregt, viele Foto´s

gelernt: 90cm reichen auch für 2Menschen, keine Bilder bei schlechter Laune

 gedacht: ja, ich kann auch böse, hoffentlich werde ich nicht so
gefreut über: meine Marta, Überraschungen
geärgert über: DHL
__________________________________________________

Kommentare: