Ein Tag am Meer .

// // //
Pfingstmontag war granioses Wetter in Kiel.
Ein guter Grund, ein bisschen Seeluft zu schnuppern.
Das liebe Schwiegermuttertier war zu Besuch
und wollte ein bisschen bespaßt werden. Also packte ich den Lieblingsmann und
das SM ins Auto und wir fuhren nach Mönkeberg.
Dort spazierten wir, bei typischem Nordlandwetter, an der Förde entlang. Bis nach Heikendorf. Zwischendurch wurden massig Bilder gemacht. Schwiegermuddi brauchte neue Foto´s. Wofür auch immer haha.
Die sind natürlich nicht dabei - dafür viele andere..
Aber seht selbst.

Ich finde, die Kieler Förde ist immer super für einen Spaziergang. Egal bei welchem Wetter. Allerdings hatten wir Glück und wurden mit Sonne satt belohnt. Wind kennt man als Nordlandkind - das ist normal. Blöderweise denk ich trotzdem jedesmal, es würde sich lohnen, sich die Haare ordentlich zu machen. Großer Fehler. Denn nach bereits 10 Minuten am Wasser sah ich aus, als hätt` ich in die Steckdose gefasst. So what.
Nachdem wir gefühlte 100 Kilometer rumspaziert sind, gab es in Heikendorf erstmal ein riesen Eis. Für mich zumindest. Und für den Mann. Schwiegermuddi wollte nicht - aber Belohnung muss sein!
Zurück nach Mönkeberg sind wir mit der Fähre. Gerade rechtzeitig, um an der Color Fantasy vorbeizuschippern. Wir haben aber auch immer ein Timing vom feinsten haha.
Das Wetter musste ausgenutzt werden, also ging es weiter nach Schönberg - Ab ans Meer!
Ich muss schon sagen - es war glaub ich die  B e s t e  Entscheidung nach Kiel zu ziehen. Dichter am Meer geht wohl kaum. Okay, die Häuser mit direktem Strandzugang sind nicht zu toppen und werden wohl immer ein Traum bleiben (außer der Mann bekommt in zwei Jahren wirklich  d e n  Super-Job haha). Fünfzehn Minuten mit dem Auto fahren und nichts als Strand und Meer zu sehen hat allerdings was für sich. Ich liebe es Stundenlang am strand langzulaufen. Den Wind und dem Meeresgeruch um die Nase. Ja selbst die Möwen und ihr nerviges Gekreische liebe ich. Solang ich kein Crepes in der Hand habe, was sie mir klauen können.


D
a noch keine Saison ist, war es schön leer am Strand und man war nicht umzingelt von Touris.
Ich habe eine tolle Surfschule in Brasilien entdeckt &irgendwie habe ich jetzt das Bedürfnis, mich in einen feschen Neoprenanzug zu quetschen und in die Wellen zu stürzen. 
Das vermerk ich mal auf meiner Summer - Bucket - List.

Zum Abschluss gab es Kaffee und Kuchen (somit war das SM auch happy - schließlich wollte sie den halben Nachmittag nichts anderes als Kuchen und Koffein) und dann ging´s zurück nach Hause.
 
Der Umzug nach Kiel war wohl eine der Besten Ideen unseres Lebens.
Auch, wenn mir die Gäng furchtbar fehlt und mich das Leben aus Umzugskartons dezent nervt.
Denn auch nach einem Monat in Kiel, stehen immer noch 13 volle Kartons in der Wohnung rum. Ich habe mir bis ende Juni eine Deadline gesetzt. Was bis dahin icht ausgepackt ist, landet im Keller. Oder auf dem Müll. Haha als ob - als kleiner Messi werf ich doch nichts weg. Allerdings ist so eine imaginäre Deadline schon Gold wert. Für mich.

Kommentare:

  1. Sehr schöne Fotos liebe Josie! Ich finde Ausflüge zum Meer immer wunderbar entspannend!

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Linda :*
      Ich bin so froh, quasi fast am Meer zu wohnen. Endlich.
      Die Luft ist wesentlich frischer und das Meeresrauschen entspannt unheimlich :)

      Liebste Grüße,
      Josie

      Löschen